Denn ich weiss, an wen ich glaube, und bin gewiss, dass er bewahren kann, was mir anvertraut ist, bis an jenen Tag. (2. Timotheus 1:12b)
Hoffnung

 

INSPIRATION / TEXT: PASTOR BILL WILSON, GRÜNDER UND LEITER METRO WORLD CHILD, NY

Gerade bereiten wir unsere 25. Aktion Weihnachtshoffnung vor. Ich freue mich darauf, tausenden Kindern, die durch die aktuelle Pandemie schwerer getroffen wurden, die gute Nachricht von Jesus weiterzugeben. Es sind Kinder wie der kleine Junge, der sein Geschenk fest umklammert hält, weil es für ihn etwas sehr Kostbares ist. Ich möchte Sie ermutigen, mitten in alldem, was dieses Jahr passiert ist, einen ebenso kindlichen Glauben zu behalten. Halten wir das kostbare Geschenk der Hoffnung fest, das wir bekommen haben, und geben wir der Bitterkeit keinen Raum.

Als Gott das Volk Israel aus Ägypten herausführte (2. Mose 15), zogen sie jubelnd in die Wüste Sur hinein. Sie hatten ein Wunder nach dem anderen erlebt. Doch leider änderte sich ihr Denken bald. Nachdem sie drei Tage durch die Wüste gewandert waren, ohne auf Wasser zu stossen, kamen sie nach Mara, was bitter heisst. Der Ort wurde so genannt, weil das Wasser dort zu bitter zum Trinken war. Es schien, als seien sie vom Regen in die Traufe gekommen. Einige Israeliten waren so entmutigt, dass sie einfach aufgaben. Sie vergassen alles, was Gott für sie getan hatte. Sie glaubten nicht mehr an das gelobte Land. Einige wollten sogar nach Ägypten zurückkehren, weil sie selbst als Sklaven Nahrung, Wasser und ein Gefühl der Sicherheit gehabt hatten.

Doch für alle, die an der Hoffnung festhielten und vertrauten, dass Gott sie immer noch in ein besseres Leben führen würde, war der nächste Halt auf ihrer Reise ein Ort namens Elim. Das war das genaue Gegenteil von Mara: zwölf Brunnen mit frischem Wasser und siebzig Palmbäume. Und die Entfernung von Mara nach Elim betrug gerade einmal zwölf Kilometer. Es war nicht einmal eine Tagesreise entfernt. So schwierig es auch in Mara war - nur zwölf Kilometer weiter sah alles anders aus!

Es ist tragisch, dass viele Christen in dieser Pandemie und dem Durcheinander des Jahres 2020 zugelassen haben, dass Bitterkeit in ihr Herz kriecht und sie der Hoffnung beraubt. Doch wenn Sie vor Problemen und Schmerzen stehen, die Sie zu überwältigen drohen, denken Sie daran, dass Jesus gesagt hat: "Folge mir nach." Was dieses Jahr Ihnen auch gebracht haben mag - ich möchte Sie hiermit auffordern, ihm weiter nachzufolgen, weil Sie wissen, dass in "nur zwölf Kilometern" das neue Jahr 2021 kommen wird.

Machen Sie es wie der kleine Junge, der sein Weihnachtsgeschenk fest umklammert hält. Halten Sie sich an der Wahrheit und Endgültigkeit von Gottes Wort fest, das durch alle Zeiten hindurch spricht. Ergreifen Sie Gottes Geschenk der HOFFNUNG und lassen Sie sich davon auf eine neue Stufe des Glaubens, des Vertrauens un der Entschlossenheit führen. Mit den Worten des Apostels Paulus:" Denn ich weiss, an wen ich glaube, und bin gewiss, dass er bewahren kann, was mir anvertraut ist, bis an jenen Tag." (2. Timotheus 1:12b)

Zusammen ziehen wir weiter nach Elim, im Namen von Jesus!